Trakai - Wasserburg und Galvesee

Trakai

Fotos: Bildergalerie

Offizielle Seite: www.trakai.lt

Tourist Information:
Vytauto 69, 21001 Trakai
Tel. / Fax +370 528 51934


Allgemeines

Trakai (sprich Trakei) hat ca. 6000 Einwohner. Hauptattraktion und mit Abstand die meistfotografierte Sehenswürdigkeit Litauens ist die von Kestutis und Vytautas erbaute gotische Inselburg aus dem 15. Jahrhundert im Galve See (siehe Foto oben). Sie wurde in den Fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts umfassend renoviert; besser gesagt aufgebaut, denn von der Burg stand nur noch eine Ruine. Seit 1962 beherbergt die Burg das Historische Museum. Sie ist die einzige erhaltene Wasserburg in Osteuropa.

Trakai war nach Kernavė die zweite Hauptstadt Litauens und war als Schutz und Bollwerk gegen den Kreuzritterorden gedacht. Nach dem Sieg des polnisch-litauischen Heeres über die Ordensritter 1410 in Zalgiris (Tannenberg) und nach dem Tod von Vytautas 1430 schwand die Bedeutung Trakais. Die Inselburg wurde 1655 von den Russen zerstört.

Im Sommer ist Trakai - vor allem um die Burg herum - voll von Touristen. Aber auch im Winter hat die Stadt ihren Reiz, wenn die Seen zugefroren sind und wieder Ruhe eingekehrt ist.

Anreise

Trakai liegt ca. 28 km südwestlich von Vilnius. Mit dem Auto erreichen Sie die Stadt ganz einfach. Von Vilnius kommend, nehmen Sie die A4 und folgen der Beschilderung. Von Kaunas kommend, nehmen Sie die A1, verlassen sie in Vievis und folgen der Beschilderung.
Von Vilnius fahren mehrmals täglich Busse ab dem Busbahnhof. Es gibt auch Züge nach Trakai. Das ist aber zeitaufwändiger und komplizierter. Ebenfalls werden organisierte Busreisen aus Vilnius angeboten.

Sehenswertes/Freizeittipps

Die Burg, die Burg, die Burg. Die Burg mit dem Historischen Museum. Hier findet man Informationen über die Geschichte der Burg und Litauens.

Auf dem Weg zur Burg gibt es die alte Karäersiedlung mit schönen Holzhäusern. Großfürst Vytautas hat sich Ende des 14. Jahrhunderts die Karäer als Schutz von der Krim nach Trakai geholt. Heute findet man in der Karäersiedlung u.a die Knessa, das Gebetshaus der Karäer, und das Karäer-Museum. Außerdem einige karäische Restaurants (s.u.).

Tretbootfahren oder Segeln auf dem Galve-See. Am See kann man auf Segelbooten mitsegeln oder sich eines der vielen Ruder- oder Tretboote mieten.

Ausflüge auf dem Galve-See mit dem Dampfer “Skaistis” (Tel. 00370 686 54271, 00370 650 16 363)

Senieji Trakai. Alt Trakai liegt etwa 4 km südöstlich von Trakai. Einfach der Bahnlinie folgen. Alt Trakai ist der ehemalige Sitz von Großfürst Gedeminas, der im 13. Jahrhundert die Hauptstadt von Kernavė nach Trakai verlegte. Noch heute ist dort ein Hügel mit einer Kirche zu sehen. Erst als sein Sohn Kestutis als Schutz vor den Ordensrittern die Wasserburg erbaute, verlagerte sich die Stadt um die Burg herum.

Zveju Namai (übersetzt: Fischerhütte) liegt kurz vor Vievis auf der rechten Seite und ist kaum zu übersehen. Fahren Sie in Richtung A1. Hier können Sie Ihren Fisch angeln und zubereiten lassen. Die “Fischerhütte” ist ein relativ neues Landhaus mit einem großen See. Abgesehen von der Angelmöglichkeit gibt es einen Spielplatz für Ihre Kinder. Aber Achtung: die Fischerhütte ist zur Zeit sehr trendy und an Wochenenden schnell ausgebucht.

Essen und Trinken

Vor allem um die Burg gibt es jede Menge schöne Bars und Restaurants mit mehr oder weniger Blick auf die Burg. Alle sind empfehlenswert und das Essen ist auch hier im vergleich zu unseren Preisen preiswert.

Eines wollen wir aber trotzdem hervorheben:
Das Kibinine am Ende der Karaimų Gatve (Nr. 29) im Karäerviertel. Eine von außen unscheinbare Bar. Laufen Sie einfach von der Burg in Richtung Vievis am Hotel Nendre vorbei, dann über die Brücke. Nach der Brücke sind es noch ca. 100-150 m. Hier gibt es die karäische Spezialität, die der Bar den Namen gegeben hat: Kibinai. Köstliche mit Fleisch gefüllte Teigtaschen (Vorsicht beim Essen. Der Fleischsaft tropft gerne auf die Hose.). Außerdem gibt es dort eine unserer Leibspeisen: Trošknys. Eine Art Eintopf mit Fleisch, Pilzen und Kartoffeln, der in Tontöpfchen serviert wird (Achtung! Sehr heiß!). Dazu ein kühles Utenos Premium vom Fass - lecker! Übrigens, hinter der Bar können Sie auch im Freien sitzen. Mit Blick auf die Burg.